Geschäftsfeld Umweltbildung

Seminarreihe: Landschaftswandel(n) mit der Grünen Nachbarschaft

Auftraggeber: Geschäftsstelle Grüne Nachbarschaft

Die Grüne Nachbarschaft - ein freiwilliger Zusammenschluß der Städte und Gemeinden Bietigheim-Bissingen, Freiberg am Neckar, Ingersheim, Ludwigsburg, Remseck am Neckar und Tamm - betreibt seit 1995 erfolgreich interkommunale Freiraumplanung. Ziel der Seminarreihe "Landschaftswandel(n) mit der Grünen Nachbarschaft" war es, die Bevölkerung im Einzugsgebiet der Grünen Nachbarschaft wieder stärker mit ihrer Umgebung vertraut zu machen und Begeisterung für Natur, Landschaft sowie die heimische Landwirtschaft zu wecken. Die Veranstaltungen sollten aber natürlich auch einen Beitrag zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Grünen Nachbarschaft leisten.

Beschreibung:

Im Rahmen der Seminarreihe wurden in jeder Mitgliedskommune der Grünen Nachbarschaft jeweils ein Vortrag sowie eine Exkursion zum Thema "Landschaftswandel" durchgeführt. Nachfolgend werden die Veranstaltungen in den verschiedenen Städten und Gemeinden ausführlicher präsentiert.

 

Zurück

Ludwigsburg

Vortrag
Zunächst wurde der Landschaftswandel im Raum Ludwigsburg seit Beginn der Muschelkalkzeit erläutert. Dass die erdgeschichtliche Vergangenheit durchaus mit Konsequenzen für das aktuelle Erscheinungsbild der Landschaft verbunden ist, zeigte sich am Beispiel Löß. Aus diesem - in der Eiszeit entstandenem Lockergestein - sind die fruchtbaren Böden hervorgegangen, die wiederum die Grundlage für den landschaftsbildprägenden Ackerbau bilden. Der Vergleich historischer Fotos mit eigens angefertigten Luftbildern demonstrierte die Veränderungen der Landschaft in und um Ludwigsburg. Abschließend wurden verschiedene, von der Grünen Nachbarschaft realisierte Biotopneuanlagen präsentiert.
 

Exkursion
Passend zur Jahreszeit ging Diplom-Geograf Matthias Güthler zunächst auf die in den Hangwäldern des Neckartals beheimateten Frühlingsblüher ein. Er erläuterte nicht nur die speziellen Anpassungsstrategien der Frühlingsgeophyten, die Exkursionsteilnehmer erhielten auch eine geschmackliche Kostprobe in Form von rezentem Bärlauchpesto. Weitere Ziele der Exkursion waren die von der Grünen nachbarschaft angelegten Feldhecken und under Bauernhof Merkle. Nach einer informativen Führung durch den Milchviehbetrieb mundete das zünftige - aus Hofprodukten bestehende - Vesper. An der Staustufe Poppenweiler wurde abschließend das künftige Naturschutz-Großprojekt "Neckarseitenarm mit Umgehungsgerinne" vorgestellt.

Exkursion in Ludwigsburg

Zurück


Bietigheim-Bissingen

Vortrag
Zentrales Thema des Vortrags bildete das blau-grüne Band der Stadt Bietigheim-Bissingen - die Enz. Das Enztal ist nicht nur ein wichtiger Naherholungsraum sondern auch Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten. Anhand von Vorher-Nachher-Bildpaaren konnte sehr schön die systematische ökologische Aufwertung der Enz und einschließlich ihrer Aue aufgezeigt werden. Außerdem wurden zahlreiche weitere Maßnahmen der Grünen Nachbarschaft innerhalb des Stadtgebietes präsentiert.
 

Exkursion
Zunächst stand das Enztal im MIttelpunkt der Exkursion: Themen bis zur Mittagspause im Ökozentrum Rommelmühle waren die zentrumsnahen Parkanlagen in der Enzaue, die Flußgeschichte der Enz sowie verschiedene Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung des Flusses. Nachmittags widmete sich die Exkursion den Hecken und Streuobstwiesen an den Hängen des Enztals. Der heiße Tag war schließlich bestens geeignet, die extremen Lebensbedingungen im Bereich des Halbtrockenrasens am Sommerberg nachzuvollziehen.

Exkursion in Bietigheim-Bissingen

Zurück


Remseck am Neckar

Vortrag
Schwerpunkt des Vortrags bildeten vor allem die Veränderungen der Flüsse Neckar und Rems in der jüngeren Vergangenheit. Ferner wurde auf die im Remsecker Raum durchgeführten Maßnahmen der Grünen Nachbarschaft eingegangen und das unmittelbar bevorstehende Projekt "Renaturierung Stämmegraben" erläutert, das als Vorzeigebeispiel für eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Kommune und Landwirten gelten kann.
 

Exkursion
An Zusammenfluß von Rems und Neckar wurde die Nutzungsgeschichte der Flüsse (Brennholzflößerei, frühe Schiffahrt, Wasserkraftnutzung und Ausbau zur Schiffahrtsstraße) und ihre Auswirkungen auf die Flußlandschaft dargestellt. Das Landschaftsschutzgebiet Hummelberg bot sich anschließend für eine Einführung in die Ökologie der Streuobstwiesen an. Keine Wünsche ließ das auf dem offen. Nach der Mittagspause mit kalt-warmem Buffet auf dem Neckarremser Bauernhof Blumhardt führte Herr Blumhardt durch seinen Milchviehbetrieb. Dabei wurde deutlich, dass der moderne Landwirt neben großen Maschinen und Schleppern auch Computer und Spezialsoftware beherrschen muß. Ein weiterer Höhepunkt bildete die Wanderung durch das Naturschutzgebiet "Unteres Remstal" am Nachmittag.

Exkursion in Remseck

Zurück


Freiberg am Neckar

Vortrag
Daß der Wandel der Landschaft auch ohne das Zutun des Menschen erfolgte - im Grunde genommen also ein "uralter Hut" ist, verdeutlichte Diplom-Geograf Matthias Güthler am Beispiel verschiedener, im Bereich der Freiberger Markung anstehender Gesteinsschichten. Der Mensch hat dann allerdings die Art sowie die Dynamik des Landschaftswandels deutlich verändert. Dies konnte anhand des Vergleiches von historischen und aktuellen Karten und Fotos eindrücklich gezeigt werden. Nach einem Einblick in die Landschaftsräume Freibergs und ihrer Lebensräume wurden verschiedene Maßnahmen der Grünen Nachbarschaft auf Freiberger Markung vorgestellt.
 

Exkursion
Die Exkursionsroute folgte zunächst dem Gründelbachtal. Eine Untersuchung der Wasserqualität des Gründelbachs anhand von Gewässerorganismen fand vor allem bei Kindern und Jugendlichen großen Anklang. Auf dem ehemaligen Bahndamm im Gründelbachtal konnten die in voller Blüte befindliche Halbtrockenrasenvegetation bestaunt werden. Nach der Besichtigung verschiedener Gehölzpflanzungen wurde die Exkursionsgruppe auf dem Aussiedlerhof Bässler bestens verpflegt. Themenschwerpunkt des Nachmittags war die Tier- und Pflanzenwelt des Naturschutzgebiets "Altneckar".

Iris Germanica

Zurück


Tamm

Vortrag
Die Gemeinde Tamm expandierte in den siebziger und achtziger Jahren sehr stark. Ein Schwerpunkt des Vortrags bildete daher die Veränderung der Landschaft im Zuge der Siedlungsausweitung. Gleichzeitig hat sich die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzring Tamm um die Aufwertung der Agrarlandschaft durch die Anlage von Feldhecken oder die Renaturierung von Gräben und Bächen bemüht. Anhand von altem und aktuellem Fotomaterial konnten die Seminarteilnehmer die Anlage bzw. Entwicklung dieser Biotope nachvollziehen.
 

Exkursion
Im Zentrum der Exkursion stand die Agrarlandschaft im Norden von Tamm-Hohenstange. Bei der Wanderung über die Feldflur wurden typische Bewohner wie z.B. die Feldlerche vorgestellt. Am renaturierten Gänsbächle erläuterte der Exkursionsleiter die frühere medizinische Verwendung hier vorkommender Hochstauden. Bei der Mittagspause in der Besenwirtschaft Weiß standen die Untersuchung der Wasserqualität des Saubachs sowie der historische Holzweg auf dem Programm. Letzterer wurde bis ins 19. Jahrundert hinein zum Holztransport von Bissingen nach Ludwigsburg genutzt und in jüngster Zeit punktuell durch Baumpflanzungen aufgewertet.

Freizeitwiese in Tamm

Zurück


Ingersheim

Vortrag
Beim Naturschutz belegt der kleinste Grüne Nachbar Ingersheim den ersten Platz unter den Mitgliedskomunen der Grünen Nachbarschaft. Die drei Naturschutzgebiete "Altneckar", "Unteres Tal" und "Oberes Tal" spielten daher auch eine herausragende Rolle innerhalb des Vortrags. Die beiden letzteren haben sich im Bereich ehemaliger Kiesabbaugebiete entwickelt und beherbergen mittlerweile eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt.
 

Exkursion
Die Exkursionsroute führte zunächst entlang der Hangkante zum Neckartal durch die Weinberge. Themen waren hier die Geschichte des Ingersheimer Weinbaus und die spezielle Lebensgemeinschaft der Weinberge. Dann ging es durch großflächige Streuobstwiesenareale und entlang der von der Grünen Nachbarschaft angelegten Baumreihe Toräcker in Richtung Holderhof. Nach der Nachmittagspause wurden den Exkursionsteilnehmern schwerpunktmäßig die Ingersheimer Naturschutzgebiete in der Neckaraue vorgestellt.

Neckaraue bei Ingersheim

Zurück